Freude machendes Gemeindefest

Am 29. September gedenkt die Kirche des Erzengels Michael. Deshalb feierte St. Michael am Sonntag das diesjährige Gemeindefest. Am Samstag wurde alles vorbereitet. Unter den Helfern waren eine Anzahl Flüchtlinge, denen durch die wöchentlichen Flüchtlingstreffs die Gemeinde schon vertraut ist. Im Familiengottesdienst wurden nicht nur viele, im neuen Gotteslob enthaltene modernere Lieder gesungen, sondern Kinder wirkten bei Lesungen und Fürbittgebeten bei der Gestaltung der Liturgie mit. Scheinbar hat der Erzengel dem Petrus was zu sagen, denn das Wetter hätte für das Fest nicht schöner sein können. Im intimen Innenhof der Gemeinde fehlte es an nichts. Essen und Trinken, die wieder reichlich bestückte Cafeteria der Frauengemeinschaft mit von Gemeindemitgliedern gespendeten leckeren Torten und anderen Backprodukten, der Waffel- und ein Schminkstand der Messdiener bzw. der St. Michael-Kindertagesstätte, der Eine-Welt-Laden und der Flohmarkt der Kleiderkammer. Und überall Gelegenheit zu Gesprächen in gemütlichen Runden. Ein erster Höhepunkt war zweifellos wieder der Auftritt der St. Michael-Band unter Klemens Hoff, in welcher außerdem noch Dietmar Rose, Dieter Graßler und Pfarrer Jacek Kubacki mitwirken. Natürlich klingt „Atemlos“ anders, wenn es Helene Fischer zum Besten gibt, aber die Jungs erhielten für ihren Auftritt immer wieder begeisterten und anspornenden Beifall. Anschließend begleitete der als Jugendlicher geltende Klemens Spätaussiedler-Frauen aus Polen zu einigen polnischen Weisen. Ihnen zuzuhören, das war genussvoll. Und noch etwas Besonderes. Junge Männer aus Syrien tanzten fest miteinander verbunden, so dass keine Frau dazwischen passte, einen Tanz aus ihrer Heimat, aus der sie geflohen sind. Das machten sie perfekt. Die Musik, die dazu zu hören ist, kennt jeder. Wenn auch ungewohnt. Auch sie erhielten viel Beifall und hatten selbst viel Freude, sich in das Festgeschehen einbringen zu können. Der eine und die andere wollten dann auch noch etwas vom Ende der 10. Int. Ausstellung Glasplastik und Garten mitbekommen, so dass das gelungene Gemeindefest wie geplant und bei und in bester Stimmung am späten Nachmittag beendet werden konnte.                                                   Sept. 2016

St_ Michael, Gemeindefest, 160918 (27)
St. Michael, 160918 (34)
St_ Michael, 160918 (32)

 

Fröhlicher Faschingsabend bei St. Michael

Die großen, unvergesslichen Faschingsbälle der katholischen Kirchengemeinde in Munster im Hotel Winkelmann, Hotel Borchers und vor allem im Saal des Hotel Höppner in Breloh-Hornheide sind zwar Geschichte, aber Karneval feiern können sie bei St. Michael nach wie vor. Die Frauengemeinschaft und die Männergemeinschaft hatten zwar bei Planung und Durchführung die Fäden in der Hand, aber es war eine Fete der ganzen Gemeinde und darüber hinaus. Beinahe hätte der Platz im Saal nicht ausgereicht. Von überall her mussten noch Stühle herangeschafft werden. Um 18.11 Uhr gaben Claudia Lidl und Johannes Thierjung, die Vorsitzenden der Gemeinschaften, den Startschuss und dann rollte ein Programm ab, wie es abwechslungsreicher und unterhaltsamer nicht hätte sein können. Klemens Hoff sorgte für die immer passende Musik und eine Büttenrede folgte der anderen, Sketsche in kleiner und größerer Besetzung begeisterten Alt und Jung und immer wieder wurde einmal ein heiterer Witz an den Mann oder die Frau gebracht. Dazwischen gab es sogar wieder Köstlichkeiten zu Essen und eigentlich reichte schon das bloße Beieinandersein für einen vergnüglichen Abend. Alle Besucher waren kostümiert. Auch die Flüchtlinge der jüngeren Geschichte, die sich in der Gemeinde durchaus geborgen fühlen. Als der Büttenvorträge genug war, wurden alle, die sich dabei engagiert hatten unter dem Beifall des ganzen Saales mit einem Schokoladenorden ausgezeichnet. Vorher wurde schon einmal geschunkelt oder eine gymnastische Übung eingelegt. Mit Gesang natürlich. Aber nach dem 3-Stunden-Programm kannten die Tänzerinnen und Tänzer und Liebhaber von Polonaisen kein Halten mehr. Selbst Pfarrer Jacek Kubacki, der in Polen beheimatet und mit Karneval weniger vertraut ist, hatte seine Freude an diesem Abend.

Munster, den 26. Februar 2017

Dietrich Breuer

 

St. Michael, Fasching (3)
St. Michael, Fasching (1)
5
7
St. Michael, Fasching (2)

 

Eine mehr als bunt zusammengewürfelte Gemeinschaft feierte ein fröhliches  Faschingsvergnügen bei St. Michael. (D. Breuer)

Hayd Orchester 2018

 

HAYDN

ORCHESTER

AUS HAMBURG

 

Hayd Orch.2018

 

Seit 25 Jahren Eine-Welt-Laden bei St. Michael

Im Jahr 1992 hob Sabine Fernandes unter dem Dach von St. Michael einen Eine-Welt-Laden aus der Taufe. Sie verbrachte einige Jahre in Südamerika und kannte die Verhältnisse der Kleinbauern und Landarbeiter. Sie wusste, was deren Produkte auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt einbringen und wie wenig Geld davon bei den schuftenden Menschen landet. Unterstützt wurde sie damals insbesondere von Militärpfarrer Michael Maßmann und, wie auch ihre Nachfolgerinnen, Ingrid Downs und Maria Wagner durch ebenso engagierte Helferinnen. Gegenwärtig hat Helga Thierjung das Zepter in der Hand, und was sie mit ihrem Team am vergangenen Sonntag auf die Beine stellte, das konnte sich sehen lassen. In seiner Predigt während des Gottesdienstes hatte Pfarrer Jacek Kubacki bereits das große ehrenamtliche Engagement vieler Helferinnen und Helfer in den vergangenen 25 Jahren gewürdigt. Es gehe schließlich darum, Menschen zu helfen, die in oft erbärmlichen Verhältnissen leben müssen. Helga Thierjung ihrerseits  erinnerte kurz an die Geschichte des Ladens bei St. Michael und dankte vielen. Den Helferinnen die Jahre hindurch, den Kundinnen und Kunden, die die Angebote annehmen und nicht zuletzt der Kirchengemeinde, die die Räume zur Verfügung stellt. Schließlich lud sie ein zum Tag der offenen Tür, zum weitgehendst gesponserten Mittagessen und Kaffeetrinken und zu einer Tombola, bei der jedes Los ein Treffer ist. Die Gottesdienstbesucher und nicht nur sie, nahmen dieses Angebot gern an. Der Gemeindesaal füllte sich und das Mittagessen und Kaffee und Kuchen mundeten vorzüglich. Es war eine Freude, zu erleben, wie sehr sich die Flüchtlinge, die sich regelmäßig bei St. Michael treffen, in das Geschehen einbrachten. Sie hatten nicht nur bei den Vorbereitungen geholfen, sondern bedienten und wuschen ab und waren einfach mitten im Geschehen dabei. Drei Mädchen schafften es, die 300 Lose zu verkaufen. Die Gewinne waren ausnahmslos gesponsert. Es war ein Vergnügen die lange Schlange an glücklichen Gewinnern zu beobachten, die sich anschließend die Preise abholten. Auch Pastor Sascha Barth hatte einige Lose in der Hand. Selbst ein in Geschenkpapier eingewickeltes Päckchen Tempo-Taschentücher löste Freude aus. Die Freude der Verantwortlichen dagegen war auch darüber groß, dass das Team des Eine-Welt-Ladens beim Café-Atempause in Breloh und Vertreter der anderen Kirchengemeinden gekommen waren, um ein wenig mit zu feiern. Nach einem ersten Kassensturz konnte Helga Thierjung einen Reingewinn von 610,- EURO verkünden, der dem von der Kindernothilfe geförderten Schülerwohnheim St. Theresa's Orphanage in Indien zugute kommt.

Natürlich hoffen alle, dass durch diesen Tag die Aufmerksamkeit auf die Eine-Welt-Läden gelenkt werden konnte. Der Laden bei St. Michael ist regelmäßig sonntags nach dem Gottesdienst bis etwa 12 Uhr geöffnet.

Munster, den 8. Mai 2017                                                                                                                                                                                                                                                                Dietrich Breuer

 

25 Jahre Eine-Welt-Laden
25 Jahre Eine-Welt-Laden (a)

Zum Mittagessen und Kaffeetrinken mit gesponserten Leckereien war der Gemeindesaal von St. Michael voll. (D. Breuer)

Schlang stehen bei der Vergabe der Tombola-Preise. Schließlich gab es unter den 300 Losen keine Nieten. (D. Breuer)